Klinikseelsorge in den Kliniken der Städte

Im Evangelischen Kirchenkreis Werra-Meißner wird in den Kliniken der Städte

•      Bad Sooden-Allendorf

•      Eschwege

•      Witzenhausen

•      Hessisch Lichtenau

Seelsorge für Patientinnen und Patienten sowie für Klinikmitarbeitende angeboten.

In einigen Kliniken kann die Klinikseelsorge einen „Raum der Stille“ nutzen.

Besuchsdienstkreise der Ökumenischen Krankenhaushilfe („Grüne Damen“) arbeiten in der Klinikseelsorge im Klinikum Werra-Meißner an den Standorten Eschwege und Witzenhausen und in der Orthopädischen Klinik Lichtenau mit.   


Klinikseelsorge des Klinikums Werra-Meißner

Klinikseelsorge & Grüne Damen

Klinikseelsorge Klinikum Werra-Meißner

Standort Eschwege

Standort Witzenhausen 



Herzlich willkommen bei der Klinikseelsorge des Klinikums Werra-Meißner 

in den Standorten Eschwege und Witzenhausen


In der Zeit des Krankenaufenthaltes können Grenzen spürbar werden oder Fragen aufkommen, die im Alltag sonst wenig Raum finden. Wir Klinikseelsorgerinnen und Klinikseelsorger sind für Sie da und nehmen uns Zeit für Sie – für einen Besuch oder ein persönliches Gespräch. Wir arbeiten in ökumenischer Verbundenheit. 

Gerne sind wir Ihre Gesprächspartner/innen und begleiten Sie, wenn Sie einen Menschen zum Reden und Zuhören brauchen oder Ihre Sorgen mit jemandem teilen möchten. Wenn Sie wünschen, dass jemand mit Ihnen betet, Ihnen Segen zuspricht oder mit Ihnen die Sakramente feiert. 

Sie können persönlich mit uns Kontakt aufnehmen oder das Pflegepersonal bitten, ein Gespräch zu vermitteln. Wir Klinikseelsorgerinnen und Klinikseelsorge sind auch Gesprächspartner/in für Angehörige. Außerdem stehen wir den Mitarbeitenden als Gesprächspartner/in zur Verfügung. 

Das Angebot der Klinikseelsorge gilt unabhänig davon, ob Sie einer Kirche oder Glaubensgemeinschaft angehören oder nicht. 

Als Seelsorgerinnen und Seelsorger unterliegen wir der Schweigepflicht. 

Wir wünschen Ihnen, dass die Tage in der Klinik zu Ihrer Heilung und Genesung beitragen. Wir wünschen Ihnen Zuversicht und Hoffnung.


Von guten Mächten wunderbar geborgen,

erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist bei uns am Abend und am Morgen

und ganz gewiss an jedem neuen Tag. 

(Dietrich Bonhoeffer)




Evangelische Klinikseelsorge Hessisch Lichtenau

Evangelische Klinikseelsorge in der Orthopädischen Klinik und Medizinischen Rehabilitation Hessisch Lichtenau 


Die evangelische Klinikseelsorge wird seit 2011 mit halber Stelle von Pfarrerin Dagmar Ried-Dickel wahrgenommen. Zum Tätigkeitsbereich der Klinikseelsorge gehört die Begleitung von Patientinnen und Patienten der Allgemeinen- und der Wirbelsäulen-Orthopädie, der Rehabilitation sowie des Zentrums für Tetra-und Paraplegie (ZfTP). Bei den querschnittsgelähmten Patientinnen und Patienten, die meist eine sehr lange Verweildauer haben (bis zu einem Jahr), liegt der Schwerpunkt der Klinikseelsorge. 

Ressourcen, die der Glaube zur Bewältigung der Krise bietet, können im Gespräch gestärkt werden. Bisweilen geht es auch um ein Aushalten und Mittragen dessen, was ins Leben der Patientinnen und Patienten neu integriert werden muss. 

Neben dem aufsuchenden Gespräch bietet die Klinikseelsorge im Bereich des ZfTP ein meditatives Gruppenangebot mit Körperwahrnehmung und Stilleerfahrung an (sog. OASE = Offenes Angebot für Stille und Entspannung). Dieses wöchentliche Angebot findet im Wechsel mit der Psychologin statt.

Außer Gesprächsangeboten, dem persönlichen Gebet und der Segnung durch die Pfarrerin, ist es auch möglich, sich das Abendmahl auf dem Zimmer reichen zu lassen. Für katholische Patientinnen und Patienten kann ein kath. Geistlicher gerufen werden, um Eucharistie und Krankensalbung zu spenden.

Auch für Angehörige der Patienten*innen von Klinik und Rehabilitation besteht die Möglichkeit der seelsorgerlichen Begleitung. 

Sonntäglich findet ein ev. Gottesdienst in der Kapelle der Orthopädischen Klinik statt, der auch auf die Patientenzimmer übertragen wird. Das Hören auf Gottes lebendiges Wort, die Erfahrung der Gemeinschaft und die Gabe des Abendmahls tragen in besonderer Weise zum Heilwerden an Körper und Seele bei.

Für Mitarbeitende in Klinik und Rehabilitation besteht ebenfalls die Möglichkeit des Austa


Seelsorge in den Rehaklinken

Einladung zum Gespräch: Sorgen teilen, Trost erfahren 

Die Evangelische Kirche bietet in Bad Sooden an 6 Kliniken Seelsorge für Patientinnen und Patienten sowie für Klinikmitarbeitende an: Kliniken Hoher Meissner, Sonnenbergklinik, Werraklinik, Klinik Kurhessen, Klinik Werraland und Balzerbornkliniken.

Vor Ort bieten wir, Heike Scheerschmidt und Monika Waldeck, als Pfarrerinnen Gepräche an. Diese können alles beinhalten: was Menschen durch ihre Erkrankung auf der Seele liegt genauso wie Themen, die sich durch die soziale oder familiäre Situation ergeben. Nicht selten stellen sich dann auch Fragen nach dem Sinn und Inhalt von Leben/Glauben und nach der Beziehung zu Gott.

In Gottesdiensten und Andachten ist Raum, diese Fragen miteinander zu bedenken. So kann Trost, Entlastung und Stärkung erfahren werden oder es wird möglich, die eigene Situation in einem anderen Licht zu sehen.

Zusätzlich gibt es je nach Bedarf unterschiedliche Angebote von Gesprächskreisen und Gruppen in den einzelnen Kliniken (siehe Übersicht). 

Die Klinikseelsorge ist offen für Menschen aller Konfessionen und Religionen, die den Kontakt zu uns wünschen.

Wir sind auch für Sie da

Ihre Monika Waldeck, Pfarrerin

Ihre Heike Scheerschmidt, Pfarrerin


Unser Angebote der Seelsorge

Persönliche Gespräche nach Verabredung:

Unser Angebote der Seelsorge

Persönliche Gespräche nach Verabredung:

Pfarrerin Monika Waldeck

und

Pfarrerin Heike Scheerschmidt

Klinikseelsorge in der Sonnenbergklinik, den Balzerborn Kliniken und der Klinik Kurhessen
Klinikseelsorge in Bad Sooden-Allendorf


Notfallseelsorge - Erste Hilfe für die Seele


„Erste Hilfe für den Leib“ arbeitet hoch professionell. In zehn Minuten ist Hilfe vor Ort. An Bord alles, was zum Überleben notwendig ist. Gott sei Dank!

Aber was ist mit der „Ersten Hilfe für die Seele“? Sie gehört untrennbar zum Leib. Auch sie leidet, wenn dem Menschen etwas Schlimmes passiert. Manchmal vielleicht sogar mehr als der Leib?

Erste Hilfe für die Seele hat keine Apparate. Sie hat „nur“ Menschen, die sich den geschundenen Seelen zuwenden.
Christliche Seelsorge tut das seit 2000 Jahren. Seit fast 20 Jahren wird dieser Erfahrungsschatz so organisiert, dass er Menschen in Notfällen zugute kommen kann. Das ist Notfallseelsorge.
In der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck gehört seit 2003 die Notfallseelsorge zum „Grundpastoralen Auftrag“ jeder Pfarrerin und jedes Pfarrers. Sie richtet sich an alle Menschen und achtet das Recht auf Selbstbestimmung und die religiöse und weltanschauliche Orientierung der Betroffenen.

Auftrag

A. Handlungsraum

Notfallseelsorge ist Zuspruch der Zuwendung Gottes an den Menschen in Not. Sie wird konkret in der Präsenz des Seelsorgers, der Seelsorgerin vor Ort und dem Angebot einer helfenden Begleitung in der Akutphase.

B. Anlässe

Indikationen für die Begleitung Betroffener durch die Notfallseelsorge sind in erster Linie:
•    Tod im häuslichen Bereich
•    Überbringen von Todesnachrichten
•    Tod und schwere Verletzungen von Kindern
•    Unfälle
•    Brände
•    Suizid
•    Gewaltverbrechen

Besondere Arbeitsfelder

C. Notfallseelsorge in besonderen Lagen

Bei größeren Schadenslagen bis hin zu Katastrophen im In- und Ausland kann  sich Notfallseelsorge an der Begleitung Betroffener beteiligen und lässt sich dabei in die örtlichen Konzepte zur Bewältigung der Schadenslage einbinden.

D. Seelsorge in Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Aus der seelsorglichen Begleitung bei Notfällen ergibt sich auch die seelsorgliche Begleitung der Einsatzkräfte in Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz.


Rahmenbedingungen

E. Organisation der Notfallseelsorge

Die Notfallseelsorge ist in örtlichen Rufbereitschaften organisiert und in die örtliche Alarmierungsstruktur der Feuerwehren und Hilfsorganisationen eingebunden. Sie wird üblicherweise über deren zuständige Leitstellen alarmiert. Im Kirchenkreis Werra-Meißner ist sie in die drei Bezirke Witzenhausen, Hessisch-Lichtenau und Eschwege aufgeteilt.http://intranet/verwaltung/rundverfuegungen/Rundverfuegungen/Anschreiben_Neufassung Pfarrdienst Urlaubsverord


Altenheimseelsorge

Im Kirchenkreis Werra-Meißner gibt es für Einrichtungen in Eschwege und Witzenhausen besondere Angebote der Altenheimseelsorge 

In Witzenhausen ist Pfarrer Ernst-Dieter Blumenstein für Gottesdienste und Seelsorge in den Häusern der Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Haus Salem, Seniorenzentrum Rotes Kreuz und Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt zuständig. Er ist über das Pfarramt in Ermschwerd erreichbar:

Pfarrer Ernst-Dieter Blumenstein, Blickershäuser Straße 7, 37213 Witzenhausen. Tel. 05542- 3347

In Eschwege ist Pfarrerin Daniela Plzack-Brack für Gottesdienste und Seelsorge in den Häusern der Arbeiterwohlfahrt und der DiaCom Seniorenheim Am Brückentor und Hospital St.Elisabeth zuständig.  

Pfarrerin Daniela Plzack-Brack, Schützenstraße 6, 37213 Witzenhausen, 05542-3039121 



Evangelische Studierendengemeinde


Steinstraße 21
37213 Witzenhausen
Tel. / Fax: 05542 72538

Sprechzeiten  siehe auch: Kirchengemeinde Hundelshausen

 


 

Sekretariat

 

Uwe Kanngießer
Steinstraße 21
37213 Witzenhausen

Telefon: 05542 72538
Telefax: 05542 72538